Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO

KulturWerkstadt Reinbek - Philosophie im Dialag zum Thema "Hannah Arendt" am 5.9. 2018

Veranstaltung der KulturWerkstadt Reinbek e.V. am Mittwoch,
5. September 2018 um 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek Reinbek zum Thema: "Hannah Arendt - Ich will verstehen". Weitere Infos

 
"Pannfisch für den Paten" - Krimilesung mit Krischan Koch am 21.9.2018 um 19.30 Uhr

Am Freitag, 21. September 2018 um 19.30 Uhr liest Krischan Koch aus seinem neuesten "Fredenbüll"-
Krimi.Weitere Infos

 
Onleihe-Sprechstunde jetzt immer montags

Ab Juli findet die Onleihe-Sprechstunde immer montags, statt wie bisher dienstags, von 15-17 Uhr statt. Weitere Infos

 



 

Buchtipp des Monats

Dagmar Hoßfeld: „Conni 15 - Mein Freund, der Eiffelturm und ich“, Carlsen Verlag, 2018, ab 12 Jahren

Die meisten Jugendlichen sind mit „Conni“ aufgewachsen. Pixi- und Bilderbücher, in denen sie umzieht, Ballett lernt oder sich das Bein bricht, ihre Erlebnisse in der Grundschulzeit, von denen die Reihe „Meine Freundin Conni“ erzählt, ihre ersten Jahre auf dem Gymnasium, aus denen man in den „Conni & Co“-Büchern erfährt – und seit ein paar Jahren die „Conni 15“-Serie: Buchreihen-Heldin als Teenager mit den ganz normalen täglichen Freuden und Leiden.
Im 4. Band „Mein Freund, der Eiffelturm und ich“ ist Conni fast 16. Philipp, ihr Freund, ist endlich aus Kalifornien von seinem Auslandsjahr zurück, trotzdem ist da irgendwas komisch: Conni fehlen die Schmetterlinge im Bauch, aber vielleicht kann da ja der Spontantrip nach Frankreich helfen? Der neue Band fügt sich nahtlos an den dritten Teil an.
Dieses Buch verspricht Schmökerstunden, der Schreibstil ist flüssig, die Sprache authentisch. Handlungen und Reaktionen der Eltern, Freunde und Menschen in Connis Umfeld werden realistisch geschildert Die Autorin hat aktuelle Gesellschaftskonflikte in das Geschehen miteingeflochten, wie zum Beispiel die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen. Schilderungen der Stadt Paris vermitteln ein realistisches und kein verklärtes Bild – trotzdem kommt die Romantik und das Frankreich-Feeling nicht zu kurz.

Dagmar Hoßfeld schafft es immer wieder, Connis Welt neu und realistisch zu erschaffen und fortzusetzen. Unterhaltende, gut gemachte Lektüre, wenn auch nicht unbedingt tiefgründige Lesekost – für junge Menschen ab 12 Jahren – und natürlich für alle eingefleischten und zukünftigen Conni-Fans