Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO

Die Stadtbibliothek Reinbek ist jetzt "ausgezeichnet"!

Am 27. November 2018 nahm Bürgermeister Björn Warmer im Namen der Stadtbibliothek das Zertifikat "Qualifizierte Bibliothek zwischen den Meeren" entgegen. Eine wirklich besondere Auszeichnung ... Weitere Infos

 
Öffnungszeiten während der Weihnachtsfeiertage und Neujahr 2018/2019

Die Stadtbibliothek wird am 24., 25., 26. und 31. Dezember 2018 sowie auch am 1. Januar 2019 geschlossen bleiben. Ansonsten sind wir an allen Tagen "zwischen den Jahren" wie gewohnt für Sie da. Wir wünschen allen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

 

 

Buchtipp des Monats

Anne Gesthuysen: "Mädelsabend", Kiepenheuer & Witsch, 2018

Die Journalistin und Moderatorin Anne Gesthuysen hat nach dem großen Erfolg ihrer beiden ersten Romane („Wir sind doch Schwestern“ und „Sei mir ein Vater“) einen neuen berührenden Familienroman geschrieben.

Mit 88 Jahren kann Ruth im Seniorenheim Burg Winnenthal noch einmal ein neues Leben beginnen. Sie hat Freundinnen, nimmt am Singkreis teil und kann noch ein wenig das Leben genießen. Wäre da nicht ihr griesgrämiger, herrischer Ehemann Walter, der sich im Altersheim so gar nicht wohlfühlt: Nach über sechzig Jahren steht nun die Ehe der beiden vor dem Aus.

Ruths Geschichte ist ein bewegtes Frauenleben, das geprägt ist von Gewalt, Lieblosigkeit und patriarchalen Machtstrukturen – die Autorin spannt den Bogen vom Zweiten Weltkrieg über die spießigen Fünfziger-, die wilder Siebzigerjahre und die Jetztzeit. Eine Zeit voller gesellschaftlicher Umbrüche, die die Rolle der Frau im Laufe der Jahrzehnte stark verändern.

Parallel dazu wird Enkelin Saras Leben als moderne Frau erzählt. Sie hat einen kleinen Sohn und einen Partner, der ihr immer unterstützend zur Seite steht. Als sie dann aber ein Forschungsstipendium in Cambridge anstrebt, droht die Familie zu zerbrechen. Drei Erzählstränge werden in dem Familienroman geschickt miteinander verwoben.

Bei Sara geht es, wie auch bei Ruth, darum, was die Gesellschaft von Frauen (und Männern) erwartet. Letztendlich stellt sich dann aber die Frage: Ist mir mein eigenes Glück wichtig oder die Forderungen der Gesellschaft? Ruth kann Sara mit ihren Lebenserfahrungen Erkenntnisse mit auf den Weg geben, die sie Zeit ihres Lebens nicht umzusetzen vermochte.

"Mädelsabend" ist eine Geschichte, die dominiert wird von wunderbar realistisch ausgearbeiteten, plastischen Frauenfiguren. Die Autorin gibt jeder ihrer Protagonisten am Ende die Möglichkeit, mit dem Leben irgendwie ins Reine zu kommen, was dem Leser ein versöhnliches Gefühl gibt – trotz aller Tragik und unwiderruflichen Fehlentscheidungen, die sich manchmal dann doch als heilbringend entpuppen („Wenn du einen Fehler machst, sei nicht zu stolz, ihn zu korrigieren“).

Großmutter und Enkelin und die Frage: Inwieweit kann frau in einer Ehe ihre Wünsche und Träume ausleben? Wie viel Ehe verträgt ein erfülltes Leben?

Ein sehr berührender und eindrucksvoller Roman, heiter und nachdenklich zugleich. Humorvoll und warmherzig spürt die Autorin Anne Gesthuysen der Frage nach, was zwei Menschen zusammenhält und welche Bedeutung Freiheit und Selbstverwirklichung haben. Und sie zeigt eindrücklich auf, dass es niemals einfache Antworten gibt – nur den individuellen Weg zum Glück.